Aufklärung und Bildung

Referententätigkeiten (seit 2011)

 

Seit 2011 informiert die 100 prozent erneuerbar stiftung in Vorträgen und Podiusmteilnahmen zu aktuellen Themen im Energiewendediskurs und ist kompetenter Ansprechpartner.

In Workshops, Seminaren oder in anderen Veranstaltungsformaten – insbesondere des Bundesverband WindEnergie (BWE) – vermitteln und diskutieren wir im wesentlichen Erkenntnisse unserer Studien und die Empfehlungen wie bspw. aus dem Leitfaden Akzeptanz für Erneuerbare Energien.

Mit der Agentur für Erneuerbare Energien und der European Climate Foundation organisierte die 100 prozent erneuerbar stiftung 2012 mehrere Journalistenworkshops. Ziel war es, Medienvertreter mit dem komplexen Themenfeld Energiewende vertraut zu machen. Denn die Energiewende stellt nicht nur die Politik und Forschung, sondern auch den Journalismus vor Herausforderungen. In kurzer Zeit und in knapper Form muss komplexes Wissen so vermittelt werden, dass es auch für Bürger verständlich ist. Die Workshops gaben den teilnehmenden Journalisten die Möglichkeiten, sich in hoch konzentrierter Form und mit den besten Referenten intensiv und fundiert mit zentralen Fragen der Energiewende zu befassen.

Wertschöpfungsrechner (2013)

 

Lokale Wertschöpfung – ein Begriff der häufig fällt, wenn es um dezentrale Energieversorgung geht. Zu recht, wie man mit Hilfe des Online-Wertschöpfungsrechners der Agentur für Erneuerbare Energien sehen kann. Drei Wertschöpfungseffekte werden betrachtet: Unternehmensgewinne, Kommunalsteuern und Einkommen durch Beschäftigung. Außerdem sieht der User, wie viele Arbeitsplätze durch den Bau von Erneuerbare-Energie-Anlagen entstehen und wie groß der Beitrag zum Klimaschutz ist. Die Berechnungen basieren auf bundesweiten Durchschnittswerten für Beispielanlagen. Entwickelt wurde die Methodik vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung. Die 100 prozent erneuerbar stiftung hat dieses Projekt finanziell unterstützt.

Sielmann Dialog (2011-2012)

 

2011 und 2012 war die 100 prozent erneuerbar stiftung Partner der Heinz Sielmann Stiftung. Gemeinsam luden wir zu einzelnen Terminen innerhalb der Sielmann Dialoge – eine Veranstaltungsreihe, in der Vertreter aus Umwelt- und Naturschutz, Wirtschaft, Politik und Kultur gesellschaftsrelevante Themen diskutieren. Für die 100 prozent erneuerbar stiftung war dieses Forum Teil unterschiedlicher Bemühungen um einen sinnvollen Dialog zwischen Umweltverbänden und der erneuerbare Energie Branche.

Kulturförderung (2011)

 

In 2012 war die 100 prozent erneuerbar stiftung Förderer zweier Kulturevents. Im Frühjahr fand die Literaturwoche Lesen ohne Atomstrom und im Herbst die Green Music Soirée statt. Wir sind der Auffassung, dass die Energiewende auf Impulse aus allen gesellschaftlichen Bereichen angewiesen ist. Kultur spielt dabei eine zentrale Rolle – denn wahrscheinlich öffnet nur sie Zugänge zu komplexen Fragen, die sich sonst nur Experten erschließen. Die Energiewende wird unser gesellschaftliches Zusammenleben grundlegend verändern. Sie geht also mit einem Kulturwandel einher – und genau dafür brauchen wir dringend den Austausch mit Kunst und Kultur.

Energiebildung (2009-2011)

 

Von 2009 bis 2011 hat die 100 prozent erneuerbar stiftung Energiewandertage durchgeführt und einen Energieparcours konzipiert. Als außerschulischer Lernort haben wir damit mehr als 2.000 Schüler an die Energiewende vor Ort heranführen können. Die Lernkonzepte, unsere Erfahrungen sowie praktische Handlungsempfehlungen haben wir in zwei Handbüchern veröffentlicht. Das Buch zu den Energiewandertagen können Interessierte für 6,90 Euro auf Books on Demand bestellen.

Die Materialien zum Energiewendeparcours und den Energiewendetagen stehen als ZIP-Datei hier zur Verfügung.

Hünfelden-Hünstetten (2010)

 

Bereits im Jahr 2010 hat die 100 prozent erneuerbar stiftung in Kooperation mit ihrer Schwesterorganisation dem 100% erneuerbar Verein in Hünfelden-Hünstetten die Befragung der Anwohner zur Errichtung eines Windparks begleitet. Ziel war es, über die lokalen Vorteile Erneuerbarer-Energie-Anlagen aufzuklären und dadurch die Akzeptanz zu steigern. Die Befragung fiel zugunsten des Windkraftprojekts aus.