Bürgerenergie

Neue Geschäftsmodelle für Energiegenossenschaften

 
stoerer_buerger_web_02

Gemeinsam mit dem Netzwerk Energiewende Jetzt! und StoREgio untersucht die 100 prozent erneuerbar stiftung bestehende und künftige Geschäftsmodelle für Energiegenossenschaften. Für dieses Projekt hat sich das Konsortium beworben und im Juni 2015 den Zuschlag bekommen. Auftraggeber sind die Energieagentur Rheinland-Pfalz und das Landesnetzwerk Bürgerenergiegenossenschaften
Rheinland-Pfalz e. V.. Im Februar 2016 wurde die über 100-seitige Studie vorgestellt. Hier finden Sie die Zusammenfassung der Ergebnisse. Unter „Publikationen“ finden Sie die komplette Markterfassung.

Bündnis Bürgerenergie (BBEn) e.V.

 
BBEn_Logo_GG_rgb_326

Im Januar 2014 hat die 100 prozent erneuerbar stiftung mit zehn weiteren Organisationen das gemeinnützige Bündnis Bürgerenergie (BBEn) e.V. gegründet. Die Gründung steht in der Folge der Kampagne Die Wende – Energie in Bürgerhand und unterstreicht die Relevanz der Bürgerenergie für eine klima- und umweltfreundliche dezentrale Energiewende. Grundverständnis des BBEn ist es, dass sich ökonomische Ziele in den Dienst gesellschaftlicher Zwecke stellen sollen. Das Bündnis fördert diese Grundlagen und unterstützt Bürgerenergie-Akteure als Impulsgeber und Prozessgestalter. Das Bündnis Bürgerenergie bündelt und fokussiert die gemeinsamen Interessen. Es setzt sich ein für den politischen Dialog, die Schaffung einer „Kultur der Bürgerenergie“ in der politischen Öffentlichkeit und die Förderung von Gemeinschaft durch bessere Vernetzung.

Die Wende – Energie in Bürgerhand

 
EW_Kamp_Logo

“Energie in Bürgerhand” – dies ist die zentrale Forderung, die eine breite gesellschaftliche Initiative in den Mittelpunkt der Kommunikationskampagne Die Wende – Energie in Bürgerhand zur Bundestagswahl stellt. Die Kampagne, die bis Ende Oktober 2013 lief, wurde vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der GLS Bank Stiftung, dem Netzwerk “Energiewende Jetzt”, der Bürgerenergie Berlin, der Haleakala Stiftung und der 100 prozent erneuerbar stiftung getragen. Ziel war es herauszustellen, dass der Erfolg der Energiewende auf bürgerschaftlichem Engagement, oft unterstützt von kommunalen Akteuren und dem regionalen Mittelstand, beruht. Zentraler Baustein war die Energiewende-Charta sowie die Fraktion für Bürgerenergie. Auch jenseits der Kampagne setzt sich die 100 prozent erneuerbar stiftung dafür ein, dass die Interessen der Bürgerenergie im politischen Diskurs stärker gehört werden. Dabei leiten unsere Partner und uns grundlegende demokratietheoretische Überlegungen. Schließlich ist Bürgerenergie der Marktführer der Energiewende und sollte daher ein Mitspracherecht bei der weiteren Gestaltung der Energiewende haben.

Wertschöpfungsrechner

 
Der Wertschöpfungsrechner bei seiner Premiere auf der Berliner Grünen Woche im Januar 2012 © Agentur für Erneuerbare Energien

Lokale Wertschöpfung – ein Begriff der häufig fällt, wenn es um dezentrale Energieversorgung geht. Zu recht, wie man mit Hilfe des Online-Wertschöpfungsrechners der Agentur für Erneuerbare Energien sehen kann. Drei Wertschöpfungseffekte werden betrachtet: Unternehmensgewinne, Kommunalsteuern und Einkommen durch Beschäftigung. Außerdem sieht der User, wie viele Arbeitsplätze durch den Bau von Erneuerbare-Energie-Anlagen entstehen und wie groß der Beitrag zum Klimaschutz ist. Die Berechnungen basieren auf bundesweiten Durchschnittswerten für Beispielanlagen. Entwickelt wurde die Methodik vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung. Die 100 prozent erneuerbar stiftung unterstützt dieses Projekt mit knapp 6.000 Euro.