Grunddienstbarkeit

Aus 100 prozent erneuerbar - Wiki
Version vom 21. April 2021, 16:33 Uhr von René (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Bisweilen gehört dem/der Betreiber*in einer Solar-Anlage nicht das Grundstück (inklusive der dort stehenden Gebäude), auf dem die Anlag…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bisweilen gehört dem/der Betreiber*in einer Solar-Anlage nicht das Grundstück (inklusive der dort stehenden Gebäude), auf dem die Anlage errichtet ist. Um trotzdem über die Solar-Anlage verfügen zu können, benötigt er von dem/der Eigentümer*in des Gebäudes eine Grunddienstbarkeit. Mit ihm erhält der/die Anlagenbetreiber*in das Recht, auf die Solar-Anlage zugreifen zu können (zum Beispiel für Wartungsarbeiten). Vor allem ist aber gesichert, dass bei einem etwaigen Verkauf des Gebäudes, die Solar-Anlage nicht mitverkauft wird. Deswegen werden Grunddienstbarkeiten häufig im Grundbuch eingetragen.