Smart-Meter: Unterschied zwischen den Versionen

Aus 100 prozent erneuerbar - Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
(4 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
'''Hinweis: Aufgrund der aktuellen Entwicklungen bildet das Wiki derzeit nicht den neuesten Stand zu Solar-Anlagen auf und an Mehrparteienhäusern ab. Einige Informationen sind daher möglicherweise veraltet. Die letzte Aktualisierung erfolgte April 2021. Wir arbeiten derzeit an einer Weiterentwicklung des Wiki.'''
+
Smart Meter bestehen aus einem digitalen Stromzähler (auch "moderne Messeinrichtung" genannt) und einer Kommunikationseinheit, welche die gemessenen Daten übermittelt (auch "Smart Meter Gateway"). Beide Einheiten werden gemeinsam "Intelligentes Messsystem", kurz "ImSys", oder eben umgangssprachlich Smart Meter genannt. Ein Smart Meter kann nicht nur den Zählerstand mitteilen, sondern ebenfalls noch die aktuelle Leistung und den Verbrauch innerhalb bestimmter Zeitintervalle. Diese Daten können Dir als Kund:in in einem Webportal visualisiert werden. Die Werte können mit dem Smart Meter Gateway dem [[Netzbetreiber]] zur Verfügung gestellt werden.
  
 +
In einer Kundenanlage mit [[Summenzählermodell]] müssen die Kund:innen, die am Mieterstrommodell mitmachen, keine Smart Meter nutzen. Der [[Summenzähler]] selbst, der [[Erzeugungszähler]] und die Zähler der drittbelieferten Kunden müssen aber als Smart Meter ausgeführt werden.
  
Intelligente Stromzähler, kurz Smart-Meter, können nicht nur den Zählerstand mitteilen, sondern ebenfalls noch die aktuelle Leistung und den Verbrauch von gewünschten Zeitintervallen. Diese Daten können Dir als Kund:in in einem Webportal visualisiert werden. Die Werte können dem [[Netzbetreiber]] zur Verfügung gestellt werden, sofern die Smart-Meter über ein Kommunikationsmodul verfügen.
+
Weitere Informationen unter: https://www.bdew.de/energie/digitalisierung/welche-rolle-spielen-smart-meter-fuer-die-digitalisierung-der-energiewende/
  
In einer Kundenanlage mit [[Summenzählermodell]] müssen die Kund:innen, die am Mieterstrommodell mitmachen, keine Smart-Meter nutzen. Der [[Summenzähler]] selbst, der [[Erzeugungszähler]] und die Zähler der drittbelieferten Kunden müssen aber als Smart-Meter ausgeführt werden.
+
== Letzte Aktualisierung: August 2022 ==
  
Weitere Informationen unter: https://www.bdew.de/energie/digitalisierung/welche-rolle-spielen-smart-meter-fuer-die-digitalisierung-der-energiewende/
+
* [mailto:info@100-prozent-erneuerbar.de Fehler oder veraltete Information entdeckt? Senden Sie uns Ihre Fragen & Hinweise an info@100-prozent-erneuerbar.de!]

Aktuelle Version vom 21. September 2022, 22:18 Uhr

Smart Meter bestehen aus einem digitalen Stromzähler (auch "moderne Messeinrichtung" genannt) und einer Kommunikationseinheit, welche die gemessenen Daten übermittelt (auch "Smart Meter Gateway"). Beide Einheiten werden gemeinsam "Intelligentes Messsystem", kurz "ImSys", oder eben umgangssprachlich Smart Meter genannt. Ein Smart Meter kann nicht nur den Zählerstand mitteilen, sondern ebenfalls noch die aktuelle Leistung und den Verbrauch innerhalb bestimmter Zeitintervalle. Diese Daten können Dir als Kund:in in einem Webportal visualisiert werden. Die Werte können mit dem Smart Meter Gateway dem Netzbetreiber zur Verfügung gestellt werden.

In einer Kundenanlage mit Summenzählermodell müssen die Kund:innen, die am Mieterstrommodell mitmachen, keine Smart Meter nutzen. Der Summenzähler selbst, der Erzeugungszähler und die Zähler der drittbelieferten Kunden müssen aber als Smart Meter ausgeführt werden.

Weitere Informationen unter: https://www.bdew.de/energie/digitalisierung/welche-rolle-spielen-smart-meter-fuer-die-digitalisierung-der-energiewende/

Letzte Aktualisierung: August 2022