Quartier

Aus 100 prozent erneuerbar - Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Seit dem 1. Januar 2021 kann man auch Nachbar*innen im Quartier mit Mieterstrom versorgen. Voraussetzung ist, dass der Strom nicht durch ein öffentliches Netz geleitet wird. Davor war die Versorgung auf das Grundstück, in dem die Erzeugung angesiedelt ist, begrenzt. Darüber hinaus ist der Begriff des Quartiers unbestimmt. Zu beachten ist aber, dass die Solar-Anlage, deren Strom für Mieterstrom genutzt wird, auf oder an einem Wohngebäude errichtet sein muss. Sie darf nicht auf oder an einem Nebengebäude wie zum Beispiel einer Scheune, einer Remise usw. angebracht sein. Wenn allerdings ein*e Letztverbraucher*in in einem Nebengebäude ansässig ist, kann diese*r mit Mieterstrom versorgt werden. Wie beim herkömmlichen Mieterstrom reduziert sich der Strompreis für die Letzverbraucher*innen durch den Wegfall der meisten Abgaben, vor allem der Stromsteuer, und der Netzentgelte. Hingegen muss die volle EEG-Umlage gezahlt werden.